Veröffentlicht in Bastelgeschichten

Namensschild & Hausnummer

Heute zeige ich Euch, wie ich aus leeren Getränkekartons (die Beschichtung bringt es) dekorative Häuschen für ein Namenschild oder die Hausnummer gegossen habe.

Material: Beton Premium oder  Reliefco
Wer die Häuschen lieber aufhängt: Eingießaufhänger, Bestellnummer 19 235 01

Zahlen/Buchstaben: Wer die Spellbinders Grandcalibur hat kann mit der Stanzschablone Donna’s Alphas, Bestellnummer 42 906 23 und Moosgummi arbeiten

Alternativ können auch Pappart-Zahlen, Bestellnummer 26 299 .. oder Efcolor-Alustanzteile Buchstaben oder Zahlen, Bestellnummer 90 000 …eingesetzt werden. Dekoelemente können ebenfalls aus Moosgummi ausgestanzt werden. Alternativ können auch Filzstanzteile eingelegt werden.

Außerdem benötigt Ihr noch ein Skalpell, ein Alulineal, passende Acrylfarbe und ein Schwämmchen.

reliefcohaus-1Step1: Gießformen vorbereiten. Fast das ganze Haus kann aus einer Form gearbeitet werden. Lediglich der Boden wird gesondert angesetzt, der vorhandene Kartonboden ist nicht eben.

reliefcohaus-3Step2: Alle offenen Seiten mit Kartonklebeband schließen. Step3: Buchstaben, Zahlen und Dekoelemente auf den Boden (spätere Vorderseite) aufkleben. Darauf achten, dass sie seitenverkehrt aufgebracht werden müssen. Zum Fixieren habe ich Dekofix-Kleber bzw. Silikonkleber benutzt.

reliefcohaus-9Step3: Gießmasse anrühren und in die Form gießen. Die Schichtstärke sollte 1,5 – 2 cm betragen.

reliefcohaus-6Step4: Ist die Masse fest, öffnet Ihr mit dem Skalpell die seitlichen Verklebungen und holt das Werkstück raus. Das Moosgummi hängt sich in der Regel mit dran. Das dann vorsichtig aus der Gießmasse entfernen.

Nun das Ganze nach Wunsch mit Farbe betupfen. Ich habe Rot/bzw Grün, Braun und Weiß aufgetragen und wieder abgewischt, bis mir der Farbauftrag gefallen hat. Alles gut trocknen lassen und dekorativ platzieren – hier in einer Metallwanne.

Veröffentlicht in Bastelgeschichten

Bummeln & Basteln

… und wenn dann alle Wichtel ihren Platz im einzigartigen Lädchen gefunden haben, dann ist es wieder Zeit für Bummeln & Basteln:

Entdeckt die wunderbare Riether Wichtelwelt mit liebevoll gearbeiteten Geschenken und Dekorationen. Findet individuelles, regionales Kunsthandwerk und / oder werdet selber kreativ.

Bastelt den zuckersüßen Schneemann oder das zarte Engelchen für nur Euro 5,- pro Stück.

Bummeln & Basteln jeweils von 14.00 – 17.00 Uhr am:
3. & 4. November | 10. & 11. November | 17. & 18. November | 24. & 25. November

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veröffentlicht in Powertex-Geschichten

Kreativer Herbst mit vielen tollen Adventsbasteleien

Jetzt ist es wieder so weit – der sehnlich erwartete kreative Herbst startet am 29. Oktober mit jede Menge schöner Adventsdekorationen: Niedliche oder stylische Engelchen, Baumkugeln im Antiklook, praktische Plätzchendosen oder eine Dekokugel mit einem fröhlichen Wintermotiv. Die Preise findet Ihr hier.

Workshoptermine:
29. Oktober     –    14.00 Uhr      Anmeldeschluss: 24. Oktober
05. November   –   14.00 Uhr      Anmeldeschluss: 29. Oktober
12. November  –   14.00 Uhr      Anmeldeschluss: 07. November
19. November   –  14.00 Uhr      Anmeldeschluss: 14. November
26. November  –   14.00 Uhr      Anmeldeschluss: 21. November

Wähle aus diesen einmalig schönen Modellen dein Adventsprojekt aus. Die Relief-Engel gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen und zwei verschiedenen Größen. Bitte bei der Buchung das Wunschprojekt angeben!

Veröffentlicht in Wichtelgeschichten

Riether Herbstwichtel

Bei diesem wunderbaren Wetter sitzt die ganze Herbstwichtel-Bande im Garten und lässt sich die Sonne auf die teilweise doch sehr dicken Bäuche scheinen:

DSC_4444

Der Apfelwichtel

DSC_4442

Der Birnenwichtel

DSC_4440

Der Steinpilzwichtel

DSC_4435

Der Fliegenpilzwichtel

DSC_4438

Der Kürbiswichtel

DSC_4434

Und noch ein Kürbiswichtel

Veröffentlicht in Wichtelgeschichten

Schlafwichtel mit Lavendelfüllung

Ich gebe zu, dieser Wichtel ist nicht so, wie meine sonst üblichen Wichtel. Dieser Wichtel ist ein richtiger Kinderwichtel, er soll beim Einschlafen helfen, gute Träume schicken und die schlechten vertreiben.

Dies ist eine besonders leicht nachzubastelnde Wichtelvariante, die ausnehmend gut duftet.

Schalfwichtel_mat

Material – gibt es alles bei Efco:

  • Filzplatte 1 mm in weiß und blau
  • Farblich passendes Stickgarn
  • beidseitig klebendes Bügelvlies
  • Holzkopf 40 mm Durchmesser
  • Getrocknete Lavendelblüten
  • Filzstreuteil Stern
  • Etwas Füllwatte
  • Kleine Dekosteinchen als Gewicht im Körper
  • Pfeifenputzerdraht in beige
  • Silikonkleber
  • Haushaltstrichter
  • Löffel
  • Schere
  • Seitenschneider

Schalfwichtel_step_1

Einen ca. 20 cm großen Kreis sowie einen Viertelkreis für die Mütze aus dem blauen Filz ausschneiden. Einen Streifen weißen Filz zu schneiden, das Bügelvlies in der gleichen Größe zuschneiden und auf den Filz aufbügeln. Schutzpapier noch nicht abziehen.

Zuerst werden nämlich locker per Hand die Sterne ausgeschnitten. Dazu erst einen Filzkreis schneiden und dann die Zacken für die Sterne schneiden. Nun das Schutzpapier entfernen und die Sterne auf den blauen Filz aufbügeln.

Schalfwichtel_step_2

Mützennaht zunähen. Den Körper rundherum mit Garn einfassen und zu einem Beutel zusammenziehen. Zuerst einige Dekosteine einfüllen, dann etwas Füllwatte und nun mit dem Lavendel auffüllen. Zuletzt noch etwas Füllwatte hinein, den „Beutel“ zusammenziehen und vernähen und fertig ist der duftende Wichtelkörper.

Schalfwichtel_step_3

Nun mit Pfeifenputzerdraht den Hals und die „Arme“ biegen und festnähen.

Schalfwichtel_step_4

Weil aber die Arme bei dem großen Wichtel so piepselig aussehen, habe ich sie bis auf die Aufhängung zurückgeschnitten. Jetzt den Sternenkragen auflegen und den Kopf mit etwas Kleber auf den Hals aufschieben. Zuletzt wird nur noch die Mütze angeklebt. Schon ist der Schlafwichtel fertig. Jedes Mal vor dem Einschlafen etwas drücken, damit die ätherischen Öle aktiviert werden. Einfach neben das Bett stellen und träumen.

 

 

Veröffentlicht in Ullis Geschichten

Projekt Wandmosaik

Manchmal gibt es Tage, da muss ich einfach nur mal was für mich machen. Keine Workshops vorbereiten, keine Wichtel nähen und auch keine Bastelmaterialien ausprobieren – einfach nur mal eine Idee, die schon lange im Kopf herumschwirrt verwirklichen.

Eine solchen, schon jahrelang reifende Idee ist ein blumiges Wandmosaik am der Werkstatt. Trotz unbeständigen Wetters und keinem genauen Plan habe ich einfach mal angefangen.

Es macht total viel Spaß und ist sehr entspannend. Hier seht ihr die ersten 5 Blüten – jetzt fehlt mir Material🙂

DSC_4348

Kleine Tipps für Nachprobierer: Ich habe direkt auf die Wand gearbeitet. Wie ihr seht ist das der typische DDR-Wandputz nur weiß überpinselt. Ich habe zum festkleben der einzelnen Elemente Flexkleber genutzt. Auch zum Verfugen habe ich Flexfuge verarbeitet.


Mischung: Ignoriert die Angaben auf der Verpackung. Wollt ihr schwere Glasteile aufkleben, muss der Kleber fester als normalerweise sein. Er ist ganz gut, wenn er fast bröselig ist – aber eben nur fast.

Ähnlich ist es beim Fugenmörtel. Hier habe ich die Konsistenz soweit verdickt, dass die Fugenmasse knetbar war.
DSC_4346
Legt die Motive schon auf einen Deckel  vor und klebt dann mit dem Kleber jedes Teil einzeln an. Nach einer Trocknungsnacht drückt ihr die frisch angemischte Fugenknete dann fest in die Zwischenräume.

Anschließend mit einem nassen Schwamm die Oberfläche glatt reiben, überstehendes Material verreiben und dann mit einem trockenen Microfasertuch die Steine vom Zementschleier säubern – alles in einem Arbeitsschritt. Eventuell mal kurz anziehen lassen – hängt von der Luftfeuchtigkeit ab.

Ein sonniger, nicht zu warmer Tag mit etwas Wind ist ideal.

DSC_4353

Veröffentlicht in Trendgeschichten

Stoffdruck: Hippie-Armband aus einem alten T-Shirt

Ich kreiere zwar mit Hingabe Schmuckstücke, allerdings trage ich meist nur Armbänder. Die liebe ich einfach. Also mal ehrlich – könnt ihr euch einen Sommer ohne Armbänder vorstellen?

Heute habe ich eine schnelle Bastelidee mit alten T-Shirts, toller Stofffarbe und einfach nur geilen Stoffstempeln im Indienlook – also ideal für ein cooles Hippie-Outfit.

Armband_mat

Ihr braucht:
1 altes T-Shirt
Schneidmatte
Alulineal
Stofffarbe von Plaid: Fabric Creations hier in den Farben marigold, lime, wine
Stoffstempel von Plaid – gibt es beides bei Efco
6 mm Endkappen mit Regulationskettchen (bei Bedarf – also noch mehr Stränge – auch größer)
Rollschneider
Schwämmchen
Deckel für die Farbe
Plastikunterlage
Klebestreifen
Schmuckkleber
Perlen mit 2 mm Lochung

Armband_step_1

T-Shirt glatt auf die Schneidunterlage leben und zwei ca. 1 cm breite Streifen in der doppelten Handgelenkstlänge abschneiden.

Die Streifen der Länge nach auf die Unterlage legen und an den Enden mit einem Klebestreifen fixieren.

Armband_step_2

Stofffarbe auf den Deckel geben und mit dem Schwämmchen auf die Stoffstreifen verteilen. Seite wechseln und gut trocknen lassen.

Armband_step_3

Nun die Kontrastfarbe mit dem Schwämmchen auf den Stempel auftragen und ebenfalls auf die Stoffstreifen stempeln – auch von zwei Seiten.

Armband_step_4

Alles gut trocknen lassen. Und nach 24 Stunden Trocknungszeit mit einem Bügeleisen und der dem Stoff angepassten Temperatur bügelnd fixieren.

Kontrolle_Kruemmel

Hier wird meine Arbeit von Krümmel kontrolliert.

Titel_Kette
Abschließend werden die Perlen vorsichtig aufgeschoben, die Größe noch mal kontrolliert und die Enden mit Schmuckkleber in die Endkappen verklebt. Armband doppelt um das Handgelenk wickeln. Je nach Länge, kann das Armband auch als Kette getragen werden. Es können zudem noch geflochtene Bänder mit eingearbeitet werden.

Veröffentlicht in Bastelgeschichten

„Filz“-Stifte

Ich liebe diese Filzstifte. Sie sind schnell gefilzt und liegen beim Schreiben super in der Hand. Daher zeige ich euch heute, wie ihr sie selber machen könnt.

Ihr braucht dazu:

Filz_Stifte_1

Merinofilz in beliebigen Farben – super um Reste zu verbrauchen
einen ganz einfachen Kugelschreiber bei dem die Mine nicht herausgedrückt wird
Plastikschlauch von ca. 1 cm Durchmesser
Olivenseife
Schüssel
Wassersprenger
Handtuch
Bambusmatte als Unterlage

Filz_Stifte_2

Ihr zupft aus dem Strang einige Wollfasern und legt sie horizontal auf die Unterlage. Möchtet Ihr ein langes „Schwänzchen“ so legt das gesondert auf. Legt nun einige Wollfasern vertikal auf die Mitte.

Filz_Stifte_3

Benässt nun den ausgelegten Filz mit warmen Wasser und drückt die Wollfasern mit seifigen Händen flach auf die Unterlage. Jetzt nehmt ihr den Schlauch und rollt ihn in den nassen Filz ein. Ein Stückchen sollte noch herausschauen. Rollt die Filzrolle nun ganz vorsichtig bis der Filz etwas fester geworden ist. Dann zieht ihr den Schlauch vorsichtig raus …

Filz_Stifte_4

… und den Kugelschreiber hinein – natürlich noch ein Stückchen weiter, so dass man den Kuli fast nicht mehr sehen kann. Weiter rollen, bis der Filz ganz fest geworden ist. Manchmal rutschen ein paar Fasern vor die Kulimine – die schneidet ihr mit einer spitzen Schere einfach weg.

Abschließend auswaschen, mit etwas Essig ausspülen und trocknen lassen.

 

 

Veröffentlicht in Bastelgeschichten

Schmuckschiff

Schmuckschiff_mat

Material:
Reliefco 300 superharte Gießmasse
Moosgummi, weiß
Baumwollspitze
Baumwollstoffrest – hier Oaki Doki
Baumwollgarn
Decopatch-Kleber
teilbares Plastikei, ca. 16 cm
teilbares Plastikei, ca. 10 cm
Buchenrundholzstab, ∅ ca. 6 mm
Borstenpinsel
Flachpinsel
Klebeband
Etwas Sand & kleine Steine (Gewicht)
Acrylfarbe in weiß, pink
Glas mit etwas Speiseöl
Silikonkleber
Pappring als Halterung
Gipsbecher
Schmirgelpapier
alter Löffel
Schwämmchen
Lochzange
Sticknadel

Schmuckschiff_Step_1

Buchenrundholzstab auf ca. 26 cm ablängen und weiß anmalen. Die große Eihälfte gleichmäßig mit etwas Pflanzenöl einstreichen undauf den Pappring positionieren. Den Gipsbecher mit etwas Wasser und einen guten Klecks Acrylfarbe pink füllen und umrühren. Jetzt löffelweise Reliefco einfüllen – bis ein Berg aus dem Wasser ragt. Nun umrühren – nicht zu wild sonst entstehen zuviele Bläschen.

Ich mische immer nach Gefühl. Für diese Arbeit benötige ich eine Konstistens ungefähr wie Rührteig – also nicht zu dünn. Ist die richtige Konstistenz erreicht, den Gipsbecher ein paarmal fest aufklopfen, damit die ersten Luftblasen hochsteigen.

Schmuckschiff_Step_2

Masse vorstichtig einfüllen. Bitte nicht ganz bis zum Rand hoch – da kommt ja noch das andere Ei hinein und verdrängt wieder Masse. Wieder aufklopfen und die Luftbläschen eventuell mit der Nadel aufstechen.

Schmuckschiff_Step_3

Nun die kleine Eihälfte im hinteren Bereich vorsichtig versenken, mit Stein und Sand (mit dem Löffel einfüllen) beschweren, gerade ausrichten und mit Klebeband fixieren. Den Mast ebenfalls in die noch weiche Masse drücken und mit Klebeband fixieren.

Nun alles gut aushärten lassen. Das wird richtig warm. Kühlt es sich wieder ab, kann entformt werden. Dazu die Form leicht dehnen (das geht bei der Größe ein bischen) umdrehen und auf die Hand klopfen. Meist kommt die Form dann schon heraus. Ziert sie sich, vorsichtig auf die Tischkante klopfen.

Nun die Kanten mit Schmirgelpapier glätten. Reliefco ist so fest, ich bearbeite das sogar mit meiner Dreieckschleifmaschine. Kippelt das Schiff, dann schleift Ihr unten ganz einfach eine kleine flache Standfläche.

Schmuckschiff_Step_4

Jetzt das Schwämmchen mit etwas weißer Farbe benetzen und über das Schiffsdeck wischen. Den Innenbereich mit etwas dunklerer Farbe als der Schiffsrumpf ist,  anstreichen. Alles gut trocknen lassen.

Schmuckschiff_Step_5

Moosgummistreifen dünn aber gleichmäßig (vor allem bis in die Ecken) mit decopatch-Kleber  von beiden Seiten bestreichen und den Stoff blasenfrei aufkleben.

Schmuckschiff_Step_6

Segel nach eigenem Ermessen zuschneiden. die Schnittkanten mit dem Schwämmchen und dem Grundton Pink einfärben. Baumwollspitze aufkleben, Segel und Fahne oben und unten lochen. Nun die Teile am Mast befestigen und die Knoten mit etwas Kleber sichern.

Und weil so sooo viel Spaß macht, habe ich gleich noch ein paar gemacht.