Muttertagsgeschenk: Gefilztes Lavendelherz

Diesen Basteltipp habe ich als Abschiedsgeschenk für „meine“ Schulkinder gemacht. Inklusive Beschreibung und Material.

Eigentlich wollte ich ihnen nur kurz aufschreiben, wie Nassfilzen geht, damit sie es nicht vergessen, wenn ich nicht mehr „unterrichten“ kann. Aber dann fand ich geschriebene Worte seien zu wenig. Das Ergebnis ist ein ausführlicher Basteltipp – ein Herz, gefüllt mit Lavendelblüten – für Kinder geschrieben 🙂

Und wer es nachmachen möchte, kann mal hier schauen:

Zutaten:
Filzwolle (am Besten eignet sich australische oder neuseeländische Merinowolle/Kammzug)
Kern- oder Olivenseifenstück
Walkunterlage (Gummiautomatte, bei kleinen Arbeiten auch Bambusmatte, Handtuch)
Schüssel mit heißem Wasser
Wäschesprenger oder ähnliches
Stück alte Gardine  oder Noppenfolie
Hohlkörper-Form aus Trittschalldämmung oder ähnlichem
Essig
Lavendelblüten
Füllwatte
Organzaband 3 mm

Hohlkörper-Form erstellen:
Denkt daran, dass der Filz immer schrumpft. Also muss die Form – egal welche – um 50 % größer sein. Bei einem Handy z. B., das die Maße 7 cm breit und 13 cm hoch hat, müssen diese Mal 1,5 genommen werden.
Also:
7 cm x 1,5 = 10,5 cm
13 cm x 1,5 = 19,5 cm.
Daher: Lineal herausgeholt, abmessen und rechnen :-). Form ausschneiden, und die Ecken abrunden.

Nun geht es aber los:
Zuerst werden Wollflocken mit der Hand gerade aus dem Strang gezogen und gleichmäßig auf der Unterlage verteilt. Die nächste Lage wird überkreuz gelegt. Ihr solltet jetzt nichts mehr von der Unterlage sehen können.

Jetzt die Wolle mit ziemlich warmen Wasser  – so heiß, wie ihr euch traut – gut nassmachen und mit seifigen Händen ganz platt drücken.

Denkt daran: Nicht zu viel Wasser und Seife nehmen – macht zwar Spaß – dann dauert das Filzen aber länger und es entstehen schneller Löcher.

Jetzt könnt ihr noch andere Farben zum Muster auflegen – ich habe hier Kreise gemacht.

Jetzt legt ihr die Gardine oder die Noppenfolie auf und beginnt sanft darüber zu reiben. Die Gardine immer mal lüften, damit sie nicht festfilzt.

Immer vom Rand in die Mitte reiben, bis bei der Zupfprobe sich die Fasern nicht mehr einzeln hochziehen lassen (ganz zart zupfen).

Beim ersten  Zupfen seht ihr, dass die Fasern noch alle lose sind – also weiter massieren. Beim zweiten Zupfen ist schon alles viel fester.

Nun könnt ihr mit dem Rollen in der Bambusmatte beginnen. Ihr kennt das ja – immer 20 mal in eine Richtung rollen, dann die Form um 90° Grad drehen und das 4 mal. Dann das Filzstück auf die andere Seite drehen und das Ganze noch mal machen. 🙂

Na, schrumpft es schon?

Wenn das Filzstück schon schön fest ist, schneidet Ihr auf der Rückseite einen kleinen Schlitz, durch den ihr die Folie herausholen könnt.

Von der Folie befreit, könnt ihr das Filzstück noch mal so richtig gut kneten.

Ist das Herz fertig, wird es gut ausgewaschen und einmal in Essigwasser gebadet. Sehr gut trocken drücken.

Nehmt jetzt die Füllwatte und stopft damit die Ecken aus. Dadurch entsteht eine dreidimensionale Form und mit Hilfe eines Trichters – es geht auch ohne – es dauert nur länger – füllt ihr die Lavendelblüten ein. Abschließend stopft ihr noch ein bisschen Füllwatte nach und dann ist das Herz fast fertig.

Mit farblich passendem Nähgarn den Schlitz auf der Rückseite verschließen, das Aufhängebändchen mit einer dicken Nadel durch den Filz ziehen und verknoten. Das ganze Herz noch ein bisschen in Form drücken – und fertig ist euer ganz supertolles Muttertagsgeschenk!

Filzanleitung zum Ausdrucken oder Sammeln!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s