Ausprobiert: Aquarellfarbe

Noch ein letztes Mal Creative World. Diesmal geht es um Aquarellfarbe und die konnte ich mir nicht nur anschauen, ich habe sogar selber ausprobieren können – und zwar ganz entspannt zu Hause.

Wie immer: Kommt näher, tretet ein in meinen Werbezirkus, als der ich meine Beträge ja nun immer bezeichnen muss, weil ich Namen nenne und Produkte zeige.

Geld ist keines geflossen, aber mir wurden von den genannten Firmen die Materialien zur Verfügung gestellt.

Die Protagonisten

  • White Nights Aquarellfarbe aus Russland
  • Marie’s Aquarellfarbe aus China
  • Van Gogh Aquarellfarbe aus den Niederlanden

Wie ihr seht, eine internationale Mischung und mein Englisch war echt gefragt :-). Ich hätte gerne auch die normalen Van Gogh Aquarellfarben von Talens ausprobiert, die in der Happy Painting Facebook Gruppe (hier ist der Link – aber denk daran – Facebook sammelt auch hier eure Daten) immer mal empfohlen wird. Leider gab es dazu keine Dotcard.

Als Referenz habe ich meine Pelikan Studio Aquarellfarben dazu genommen, mit denen ich echt gerne male.

Ich möchte noch dazu sagen, dass ich diesbezüglich keine Fachfrau bin und mich immer noch als Anfängerin betrachte. Ich probiere einfach gerne aus und schreibe darüber. Frei nach dem Motto: Ist das praktisch und sieht es gut aus?

Der Versuchsaufbau

Da ich nicht nur Farbe aus Frankfurt mitgebracht habe, sondern auch ganz viele verschiedene Aquarellpapiere von Hahnemühle, dem Branchenprimus, kann ich euch weiter unten auch ewas zu den verwendeten Papieren sagen.

Zuerst habe ich einmal eine Farbkarte mit allen Farben gemalt. Wie gesagt, im unteren Bereich ist jeweils die Pelikan Aquarellfarbe.

Hier seht ihr links die Farben von Marie’s und rechts die White Nights Aquarellfarben. Es ist wirklich schwierig, die Unterschiede digital darzustellen aber insgesamt sind die Farben von Marie’s etwas strahlender.

Nun habe ich das Schmetterlingsmotiv auf allen Papiermustern vorgemalt – logger ausser Hand – und dementsprechend ausgemalt. Damit die Grundvoraussetzungen gleich bleiben, habe ich mit einem normalen Aquarellpinsel Stärke 4 gemalt. Auf den Wassertank-Pinsel habe ich verzichtet.

Hier seht ihr meine Samstagnachmittagsbeschäftigung: Schmetterlinge malen.

Damit das Ergebnis so einigermaßen vergleichbar ist, habe ich immer wieder dieselben Schritte vollzogen. Hier sehr ihr oben die White Nights Farben und unten die Aquarellfarben von Marie’s.

Die Fotos habe ich heute Morgen bei bedeckten Himmel (Tageslicht auf Stativ) gemacht und sie mit Photoshop noch ein klein wenig aufgehellt. Diese Korrekturen sind jedoch bei allen Bildern die gleichen. Somit ist auch das Ergebnis gut vergleichbar.

Mein Fazit:

Die Farben von Marie’s haben mich überrascht, ich hatte nicht damit gerechnet, so gute Farben – 42 an der Zahl – zu erhalten. Chinaqualität – blödes Vorurteil – in diesem Fall. Vielen Dank noch mal an David Zhi, der mir einen ganzen Aquarellfarbkasten zum Testen zur Verfügung stellte.

Ich finde, dass sie etwas strahlender sind und ein klein wenig besser ineinander verlaufen. Sie haben eine gute Pigmentierung wobei diese je nach Farbton auch etwas schwanken.

Genial finde ich diesen Farbkasten, der in jeden Rucksack, in jede Tasche passt. Der beiliegende Wassertank-Pinsel ermöglicht Aquarellmalerei to go. Ideal für selbstgemalte Aquarellpostkarten. Dieser Aquarellfarbkasten wird Anfänger und Profis sicher gleichermaßen begeistern.

Nachtrag 12.02.: Da hab ich doch glatt vergessen die Messefotos zu zeigen:

Das Produkt ist wohl soooo neu, dass es augenscheinlich noch nicht in Europa vertrieben wird. Ich habe jedoch die Kontaktdaten von Herrn Zhi. Da werde ich mal nachfragen. Sollte jemand wissen, wo es den zu kaufen gibt, würde ich mich über eine Info freuen.

Auch die White Nights Aquarellfarben sind wunderbar brillant und schwächeln nur leicht im Vergleich mit den Marie’s Farben. Sie sind von der Farbintensität tatsächlich so ähnlich wie mein Pelikan-Kasten. Dabei aber ein kleines bisschen besser pigmentiert.

Sie sind so ergiebig, dass ich mit den kleinen Klecksen alle neun Bilder malen konnte. Am Ende war nur das dunkle Rot alle. Will heißen: Mit den White Nights Farben Tüppelchen kann ich noch das ein oder andere Bild malen.

Die Papiere

In diesem Jahr habe ich mich endlich mal auf den Stand von Hahnemühle getraut, nachdem ich im letzten Jahr leicht verschüchtert darum herum gestrichen bin. Der Stand ist sehr groß und sehr edel und verkörpert perfekt das hochwertige Image, das Hahnemühle in der Künstlerwelt hat.

Während dieser Messe jedoch habe ich mich mutig mit Probepapier eingedeckt, das ich euch jetzt vorstellen möchte. Bislang habe ich nur auf dem Aquarellpapier von Gerstaecker (Hausmarke) gemalt:

  • Echt-Bütten Aquarell „Cézanne“, 300g/qm grano fino: Das Papier ist sehr saugfähig, man braucht ne Menge Wasser. Anfeuchten ist hier eine echte Option. Die Textur ist wunderbar fein.
  • Echt-Bütten Aquarell „Cézanne“, 300g/qm grano grueso: Auch hier ist mehr Wasser hilfreich. Die Textur ist etwa rauer aber nicht dominant. quasi leicht wolkig (schwer zu beschreiben). Ich empfinde sie als sehr elegant.
  • Echt-Bütten Aquarell „Leonardo“, 600g/qm satiniert, hot presst: Ist dank der satinierten Oberfläche sehr „samtig“. Verläuft aber trotz intensiver Wasserzugabe nicht ganz so kräftig.
  • Akademie Aquarell „Britannia“, 300g/qm grano fino, cold pressed: Sehr angenehmes, leicht texturiertes Papier, auf dem die Farben sehr gut verlaufen
  • Akademie Aquarell „Britannia“, 300g/qm grano grueso: Auch hier verlaufen die Farben super gut. Schon beim Malen und erst recht nach dem Trocknen wird die etwas rauere Textur deutlich sichtbar. Diese ist etwas kräftiger als die Textur des vergleichbaren Cézanne – Aquarellpapiers.
  • „Expressions“, 300g/qm grano fino, oberflächengeleimt: Dieses Papier hat eine ganz feine Struktur. Streicht man jedoch mit der Hand darüber fühlt es sich etwas rauer an als beispielsweise das Britannia – Aquarellpapier. Ich habe auf diesem Papier am liebsten gemalt.
  • Akademie Aquarell „D’Aqua“, 220g/qm grano grueso: Auch hier kommt die etwas rauere Textur gut zum Tragen, aber nicht so ausgeprägt wie beim Britannia – Aquarellpapier. Für mich wäre diese Textur völlig ausreichend. Allerdings hat sich das etwas dünnere Papier beim Malen schon gewellt – und diesmal habe ich nicht mit so viel Wasser gemalt.
  • Akademie Aquarell „Burgund“, 250g/qm grano grueso: Das Papier hat eine ähnliche Struktur wie das Britannia – Aquarellpapier. Ist nur etwas leichter. Wellt sich aber nicht beim Malen.
  • „Harmony“, 300g/qm grano satinado, oberflächengeleimt: Bei diesem Papier kam bei mir so gar keine Harmonie auf obwohl oder weil es super glatt ist. Die Farben sind nur ganz schwer verlaufen. Kein Papier für meine Art zu malen, hat aber sicherlich auch seine Berechtigung.

Auf allen Papieren konnte ich gut mit dem Fineliner malen. Auf den glatteren Papieren naturgemäß besser. Die stark texturierten Papiere sind für das Happy Painting meines Erachtens nicht so gut geeignet. Mein Favorit hier auch wieder „Expressions“.

Fazit:

Nur Ausprobieren hilft wirklich, denn jeder hat einen anderen Malstil und auch andere Ansprüche. Auch kann das Ergebnis auf einem anderen Papier ein ganz anderes sein. Daher nicht verzweifeln, wenn etwas nicht so gelingt – es kann am Papier und nicht am Talent liegen!

Zu guter Letzt: Die neuen van Gogh Aquarellfarben Interference & Metallic

Leider kommt der Metallglanz und die Brillanz der neuen Aquarellfarben von van Gogh auf den Fotos nicht so toll zum Tragen. Hier habe ich auf schwarzem Aquarellpapier gemalt, das mir Talens mit der Dotcard zur Verfügung gestellt hat. Tolle Effekte z. B. auf Karten und super für Handlettering mit Pinsel geeignet. Was ich noch ausprobieren werde ist, wie sich die Farbe auf dunklen Aquarellbildern macht. Ich denke da an Sternenhimmel, Winterwälder …

Werbeanzeigen

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Hat dies auf Ulli.Siedl.Malerei rebloggt und kommentierte:
    Ausprobieren ist etwas, das ich mit Begeisterung mache. Diese Farben werdet ihr vermutlich hier noch öfter sehen 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s