Ausprobiert: Pigmentpaste

Bislang kannte ich Pigmentpaste nur aus dem handwerklichen Malerbedarf. Ich gebe zu, ich habe schon länger damit geliebäugelt, so eine Paste zusammen mit Powertex auszuprobieren. Nur bin ich einfach noch nicht dazu gekommen mir Pigmentpaste zu organisieren.

Vor einiger Zeit kam Babett Gapski – die Powertex-Lehrerin und Händlerin meines Vertrauens auf mich zu und stellte mir die Pigmentpasten von pentart zur Verfügung: „Hier, probier mal aus!“.

Das habe ich mir nicht zwei mal sagen lassen.

Was ich mit den Pigmentpasten ausprobiert habe:

  • Malen mit Pigmentpasten auf Aquarellpapier
  • Pigmentpasten mischen
  • Pigmentpasten mit Klarlack, Acrylfarbe und Powertex kombinieren
  • Mischen mit Strukturpasten
Hier seht ihr einige verarbeitete Materialien

Was sind eigentlich Pigmente?

Pigmente sind farbgebende Teilchen. Sie begegnen dir jeden Tag, sobald du irgendetwas mit Farbe machst. In den ganz normalen handelsüblichen Lacken und Wandfarben sind sie genauso zu finden, wie in Acryl- oder Ölfarben.

Pigmente können aus Pflanzen, Rinden oder Erden gewonnen werden. Die meisten Pigmente werden jedoch chemisch hergestellt. Ich arbeite meistens mit Pulverpigmenten. Neben den Pasten gibt es auch flüssige Pigmente, die ich jedoch nicht kenne. So ein einzelnes Pigment ist unlöslich. Pigmente färben Bindemittel wie Öl oder Kunststoff dauerhaft ein.

Pigmente sind hoch konzentriert. Schon eine kleine Menge reicht aus, um das entsprechende Bindemittel einzufärben. Wenn ihr also mit Pigmentpasten experimentieren möchtet, verwendet sie erstmal sparsam.

Pigmentpasten auf Aquarellpapier

Zunächst einmal habe ich einige Tropfen Pigmentpaste auf das Aquarellpapier gegeben. Mit einem großen, nassen Pinsel habe ich dann die Pasten angelöst und nichts weiter gemacht als eine nasse Fläche gemalt – die Pigmente sind dann dort hineingelaufen. Fachbegriff: Lavieren. Die Effekte sind grandios, lassen sich aber mit denen gut pigmentierter Tubenaquarellfarbe wie z. B. von Schmincke vergleichen. Die „Grissel“ im oberen Bereich sind durch Wasserspritzer entstanden.

Apropos Wasserspritzer – diese habe ich hier eingesetzt – mit meiner kleinen Sprühflasche. Man sollte nur rechtzeitig ein Ende finden (was mir nicht gelungen ist :-)) um tolle Effekte zu erzielen.

Pigmentpasten mischen

Aktuell gibt es fünf Farben: gelb, rot, grün, blau, schwarz. Klar, dass man prima Pigmentpasten mischen kann. Ich habe einige recht zaghafte Versuche unternommen und kann nur sagen: Vorsicht mit den dunklen Tönen, von denen benötigt ihr nur ganz, ganz wenig.

Hier habe ich die Mischtöne mit viel Wasser vermalt. In Bindemitteln würde ich direkt mischen.

Wird die Pigmentpaste nur mit Wasser vermalt, lässt sie sich – genauso wie bei Aquarellfarben, auch nach dem Trocknen wieder mit Wasser anlösen.

Ganz anders, rührt man sie in Bindemittel ein. Einmal getrocknet, lässt sich nichts mehr lösen.

Apropos Bindemittel

Hier habe ich die Pigmentpaste in Klarlack, weißer Acrylfarbe und auf Powertex verarbeitet.

Die obeneren vier Farben sind mit weißer Acrylfarbe vermischt, die unteren mit wasserlöslichem Klarlack.
Von links nach rechts: Lasierender Klarlack, deckender weißer Acryllack und Mini-Pouring auf Powertex Elfenbein

Mini-Pouring mit Pigmentpaste auf Powertex Elfenbein

Eigentlich wollte ich das Powertex Elfenbein direkt auf dem Bild einfärben (hatte keine Näpfchen mehr). Als ich dann die ersten Tropfen Pigmentpaste auftröpfelte, zeigte sich gleich der auch für Powertex typische Pouringeffekt. Ich musste nur noch mit dem Spachtel die Punkte verziehen. Toll Wirkung mit Zellbildung und ideal, wenn man nicht großflächig pouren möchte, sondern diesen Effekt gezielt auf kleineren Flächen als Teil eines Gesamtwerkes einsetzen möchte.

Pigmentpaste mit Strukturpasten mischen

Mit Pigmentpasten braucht ihr nie wieder eingefärbte Struktur- oder Spachtelmassen kaufen! Egal ob ihr die super leichte cremige Modelierpaste (hat ja was von Rasierschaum – aber viel mehr Halt) oder die festere Fiberpaste (beide von Pentart) einfärben möchtet – es geht so einfach. Mit der Fiberpaste könnt ihr sogar einen Marmoriereffekt erzielen.

Diese blumengeschmückte Holzschachtel brauchte dringend noch ein kleines bisschen Glamour – nämlich diese geniale Glamour Acrylfarbe metallic ebenfalls von Pentart. Auch wenn Glitzer in Glimmer nicht so mein Ding ist – aber diese Farbe ist sooo toll – davon dann später mal mehr. Vielleicht zur Weihnachtszeit?

… und Gießmassen lassen sich ebenfalls mit Pigmentpasten einfärben – mit sehenswerten Effekten

Fazit

Für alle, die eigene Farbtöne mischen möchten und gerne mit unterschiedlichen Materialien arbeiten – also Mixed Media Fans – die sollten Pigmentpasten unbedingt zum Standard-Sortiment erheben. Interessant wäre es noch, die Pasten mit Resin zu testen. Das steht ebenfalls noch auf meiner 3 km langen To-Do-Liste 🙂

Meine persönlichen Favoriten sind der eingefärbte Klarlack und der Pouring-Effekt auf Powertex Elfenbein. Damit werde ich mich sicher noch mal intensiver beschäftigen.

Die Pigmentpaste von Pentart bekommt ihr hier: Mit dieser Verlinkung unterstütze ich den Online-Shop von Babett, der ich sehr verbunden bin. Ohne Ihre Unterstützung und ihr Vertrauen wäre ich nie Powertex-Workshop-Trainerin geworden – und das wäre doch wirklich schade ;-). Ist euch das transparent genug?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s